Sonntag, 28. Februar 2016

Geburtstag auf der Reise vom Etosha Nationalpark nach Windhoek

Airport WindhoekGiraffen im Ongava Game Reserve Gisela feiert heute Geburtstag. Am Festtag widerfährt uns erfreulicherweise nur Gutes, deutlich anders als an meinem Geburtstag vor 3 Tagen (Post vom 25.02.2016). Da unser Flug nach Windhoek erst in der Mittagszeit stattfindet, bleibt Zeit für einen letzten, extrem erfolgreichen Game Drive. Rio zieht alle Register. Wir sind begeistert. Beste Voraussetzungen für einen großzügigen Tip. Der Beitrag für die Tipping Box des Camps gerät nach Erfahrungen der vergangenen Tage weniger großzügig. Auf dem Feedback-Formular begründen wir ausführlich unsere Kritik.
Nach einem vorgezogenen Lunch fährt uns Rio zum 30 Minuten entfernten Airstrip. Wir haben den Eindruck, als wenn sich Tiere des Ongava Game Reserves verabschieden wollen. Jedenfalls stehen sie in einer Dichte am Weg, wie wir es bisher nicht erlebt haben. Der Abschied von Rio fällt uns und unseren Mitreisenden, Nola und Jim, nicht leicht. Wir haben ihn ins Herz geschlossen. Ehe wir die Maschine besteigen, verabschieden wir uns mit Umarmungen. Nach dem Start unserer Maschine winkt Rio vom Rollfeld, solange Sichtkontakt besteht.
Fotogalerien: Geburtstags Game Drive im Ongava Game Reserve - Reise vom Etosha Nationalpark nach Windhoek

Blick auf die Omatakoberge (2286 m) auf dem Flug nach Windhoek Am Airstrip treffen wir Chris, Guide der Sossusvlei-Region (Post vom 19.02.2016). Dass wir ihn jemals wiedersehen, war nicht zu erwarten. Umso herzlicher fällt die Begegnung aus. Chris befindet sich auf dem Weg zum Heimaturlaub und fliegt mit uns nach Windhoek. Zum Ziel transportiert uns eine relativ komfortable Cessna 208B Grand Caravan. Auf dem 1,5-stündigen Flug genießen wir nur zeitweilig Sicht und schauen u.a. auf die markanten Omatakoberge (2.286 m).
Von Chris verabschieden wir uns bereits auf dem Rollfeld. Den Abschied von Nola und Jim zögern wir hinaus, bis die Lounge der Wilderness Air im Flughafen erreicht ist. Während wir noch in Windhoek übernachten, treten Nola und Jim einen langen Rückflug mit mehreren Zwischenstopps nach Boston an. 5 äußerst intensive gemeinsame Tage haben Emotionen von Nähe und Verbundenheit wachsen lassen, die ohne Aussicht auf Fortsetzung enden. Den Kontakt wollen wir nicht abrupt abreißen lassen und vereinbaren, nach der Rückkehr Fotos und Informationen per E-Mail auszutauschen. (Der Austausch hat stattgefunden.) Durchaus wehmütig trennen wir uns mit Umarmungen.

Rückkehr zum The Olive Exclusive, Windhek - Fotogalerie Geburtstag im The Olive Exclusive
Ausblick von der Erongo Suite Wir hätten am Flughafen Windhoek mehrere Stunden abhängen können, um den Nachtflug nach Frankfurt zu nehmen. Diese Version wäre jedoch kein würdiger Abschluss einer großartigen Reise und schon gar nicht ein angemessener Rahmen für einen Geburtstag. Mit diesen Überlegungen haben wir uns für eine Übernachtung im luxuriösen The Olive Exclusive entschieden, in dem wir bereits auf der Hinreise übernachtet haben (Post vom 17.02.2016).  Unser Hauptgepäck konnten wir in der Unterkunft deponieren, um nur mit kleinem Gepäck auf Safari zu gehen.
Das Wetter in Windhoek ist vom Feinsten. Am Flughafen werden wir bereits für den Transfer zum The Olive Exclusive erwartet. Um 16:00 Uhr treffen wir in der Unterkunft ein und beziehen die Erongo Suite. Unsere deponierten Koffer warten bereits auf uns.



Geburtstags-Diner im The Olive Exclusive Vor dem Dinner gönnen wir uns auf der Terrrasse der Suite Geburtstagssekt Pierre Jourdan, Franschhoek, SA. Während des Dinners ranken unsere Gedanken und Gespräche um intensive Erlebnisse der beiden letzten Wochen. Wir sind uns sicher, noch nie eine derartige Abfolge großartiger Highlights erlebt zu haben.
Das Küchen-Niveau des Restaurants ist exzellent und der Küche des letzten Camps um Lichtjahre voraus. Trotzdem stellen wir fest, dass die Küchenleistung heute ein wenig hinter der Qualität unseres ersten Besuchs zurücksteht, ohne dass Gründe zu Klagen oder Reklamationen beständen. Nach dem Dinner sitzen wir noch länger auf der Terrasse unserer Suite. Wir wissen, dass sich außergewöhnliche Momente nicht dauerhaft konservieren lassen, aber wir genießen den Moment und werden ihn nicht vergessen. 
Den morgigen Tag können wir locker angehen. Unser Flug startet erst am Abend, so dass wir uns während des Tages in Windhoek umschauen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen